Andrzej Steinbach

ASPN, Leipzig, Germany

 

Eine unbetitelte, unzugängliche Fotografie von Andrzej Steinbach von 2013: Gänzlich unprätentiös findet sich ein Schallplattenspieler im Bildzentrum, den Plexiglasdeckel abgegriffen und zerkratzt; daneben eine Lonsdale-Jacke, Zigaretten und allerhand Krimskrams. 2016 bildet diese Aufnahme die Klammer für Steinbachs Show „The Parallax View“ bei ASPN, bestehend aus fünfzehn Farbfotografien und drei Soundarbeiten auf Vinyl. Sämtliche Fotoarbeiten, jeder Auratisierung vorbeugend schmucklos an die Wand gepinnt, kultivieren eine verrauschte, verschlossene Ästhetik. Wie geologische Studienobjekte sind Pflastersteine und Ziegelbruchstücke ins Bild gerückt, platziert vor graustichigen Tapeten oder auf Glasplatten, wo sie Dreck und Kratzspuren hinterlassen haben. Auch zwei Aufnahmen von Streetwear-Jacken, drapiert in einem kahlen Interieur, entziehen sich ersten Leseversuchen erfolgreich, als ob in den Fotografien Codes niedergelegt wären, die ausschließlich für Eingeweihte zu entschlüsseln sind. Ganz wie bei der bereits erwähnten Fotografie, deren militantes Potential sich erst mit dem Wissen erschließt, dass es ein Plattenspieler war, der Andreas Baaders im Gefängnis in Stammheim als Waffenversteck diente.

as_untitledpose1-60x40.jpg

Andrzej Steinbach, Untitled (Pose I), 2016, Fine Art Print, 60 x 40 cm. Courtesy: ASPN Gallery, Leipzig

Andrzej Steinbach, Untitled (Pose I), 2016, Fine Art Print, 60 x 40 cm. Courtesy: ASPN Gallery, Leipzig

Knacken lässt sich die Serie ausgehend von den sechs Fotos, auf denen – vollständig oder teilweise – menschliche Figuren abgebildet sind: In Untitled (pose I) (2016) posiert eine junge Frau mit Kurzhaarschnitt und schwarzer Base-Cap unter der Kapuze ihres ebenfalls schwarzen Mantels. Feindselig blickt sie aus tiefberingten Augen, die Hände in schwarzen Lederhandschuhen zu Fäusten geballt. Am Bildrand dieses deutlich an das Register der Modefotografie angelehnten  Bildes findet sich ein Umzugskarton, auf den in fünf Sprachen das Wort „Achtung“ gedruckt ist. Ein anderes, stark flächiges Foto zeigt in Nahaufnahme Kleidungsfetzen über zerkratzter Haut, die der Titel Untitled (activist) (2016) als Rückstände einer politisch imprägnierten handgreiflichen Auseinandersetzung ausweist. Auf der Aufnahme Untitled (reading) (2016) wiederum liest die Figur mit der Base-Cap in einem Buch des autonomen situationistischen Kollektivs Comité invisible, bekannt für ihren Text Der kommende Aufstand (2009). Über eindeutigere Codes wie solche Literaturreferenzen und Szenekleidung gelingt es zunehmend, die Serie zu dechiffrieren, einen Subtext der Revolte freizulegen. Im Verbund damit liest man die Steine plötzlich als Wurfgeschosse und den abweisenden Gestus der Fotografien als programmatisch in seiner wehrhaften Abneigung gegenüber einem allgegenwärtigen gouvernementalen Blicks, der ästhetisch normierte und eindeutige Inhalte fordert. In diesem Zusammenhang verwundert nicht, dass der Ausstellungstitel mit Parallaxen die scheinbare Verschiebung von Objekten bei gleichzeitiger Veränderung des Beobachtungsstandpunkts benennt, nebenbei aber auch auf ein Buch Slavoj Žižeks gleichen Titels von 2004 verweist.
 

_dsc9219.jpg

Andrzej Steinbach, 'The Parallax View', installation view, ASPN, Leipzig

Andrzej Steinbach, 'The Parallax View', installation view, ASPN, Leipzig

Etwas weniger implizit arbeiten die Soundarbeiten dieses revoltierende Moment heraus. Auf einer der Audiospuren, der Installation, Liste (2015), verliest eine Sprecherin sämtliche Namen der RAF-Mitglieder, wobei über ihren französisch-westafrikanischen Akzent eine starke Verfremdung stattfindet. Wie schon bei den Fotografien findet dabei eine Form misstrauenden, verklausulierten Sprechens statt, die sich Uneingeweihten kaum bis gar nicht erschließen will. Ähnlich verfremdend geht Steinbach bei Talkshow (2015) vor, eine weitere auf Vinyl gepresste Soundarbeit. Ein über YouTube zum Klassiker avancierter Fernsehtalk aus den Siebzigern, an dessen Ende Ton-Steine- Scherben-Sänger Nikel Pallat einen Tisch zertrümmert, wird hier dramatisch verdichtet nachgesprochen. Abzüglich des Geschreis und Durcheinanders des Fernsehmitschnitts rückt in diesem aufgeräumten Hördrama der Grund für Pallats Ausraster in den Vordergrund: Die Vereinnahmung linksalternativer Künste durch den „marktwirtschaftlichen Wettbewerb“. Ein Vorwurf, denn man auch gegen Steinbach wenden könnte. Sein Ansatz funktioniert aber genau umgekehrt: Ihm geht es um die Frage, wie nach dem umfänglichen Siegeszug eines glatten Warenpiktorialismus Uneindeutigkeit und politischer Nonkonformismus wieder bildnerisch transportiert werden können. Dabei setzt Steinbach – motivisch wie ästhetisch – auf implizite Abweisung. Und im Unterschied zu Pallats harter Frontstellung katapultiert sich diese eben gerade nicht in ein diskursives Außen.

Moritz Scheper is a writer and curator based in Essen, Germany, where he works as artistic director at Neuer Essener Kunstverein.

Most Read

Ahead of ARCOMadrid this week, a guide to the best institutional shows in the city
At La Panacée, Montpellier, Nicolas Bourriaud’s manifesto for a new movement and attempt to demarcate an artistic peer...
A report commissioned by the museum claims Raicovich ‘misled’ the board; she disputes the investigation’s claims
In further news: Jef Geys (1934–2018); and Hirshhorn postpones Krzysztof Wodiczko projection after Florida shooting
If the city’s pivot to contemporary art was first realized by landmark construction, then what comes after might not...
Ignoring its faux-dissident title, this year's edition at the New Museum displays a repertoire that is folky, angry,...
An insight into royal aesthetics's double nature: Charles I’s tastes and habits emerge as never before at London’s...
In other news: Artforum responds to #NotSurprised call for boycott of the magazine; Maria Balshaw apologizes for...
At transmediale in Berlin, contesting exclusionary language from the alt-right to offshore finance
From Shanghai to Dubai, a new history charts the frontiers where underground scenes battle big business for electronic...
Hauser & Wirth Somerset, Bruton, UK
Zihan Karim, Various Way of Departure, 2017, video still. Courtesy: Samdani Art Foundation
Can an alternative arts network, unmediated by the West's commercial capitals and burgeoning arts economies of China...
‘That moment, that smile’: collaborators of the filmmaker pay tribute to a force in California's film and music scenes...
In further news: We Are Not Surprised collective calls for boycott of Artforum, accuses it of 'empty politics'; Frida...
We Are Not Surprised group calls for the magazine to remove Knight Landesman as co-owner and withdraw move to dismiss...
Paul Thomas Anderson's latest film is both gorgeous and troubling in equal measure
With Zona Maco opening in the city today, a guide to the best exhibitions across the Mexican capital
The question at the heart of Manchester Art Gallery’s artwork removal: what are the risks when cultural programming...
In further news: Sonia Boyce explains removal of Manchester Art Gallery’s nude nymphs; Creative Scotland responds to...
Ahead of the India Art Fair running this weekend in the capital, a guide to the best shows to see around town
The gallery argues that the funding body is no longer supportive of institutions that maintain a principled refusal of...
The Dutch museum’s decision to remove a bust of its namesake is part of a wider reconsideration of colonial histories,...
At New York’s Metrograph, a diverse film programme addresses a ‘central problem’ of feminist filmmaking
Ronald Jones pays tribute to a rare critic, art historian, teacher and friend who coined the term Post-Minimalism
In further news: curators rally behind Laura Raicovich; Glasgow's Transmission Gallery responds to loss of Creative...
Nottingham Contemporary, UK
‘An artist in a proud and profound sense, whether he liked it or not’ – a tribute by Michael Bracewell
Ahead of a show at Amsterdam’s EYE Filmmuseum, how the documentarian’s wandering gaze takes in China’s landscapes of...
In further news: Stedelijk explains why it cancelled Ettore Sottsass retrospective; US National Gallery of Art cancels...
With 11 of her works on show at the Musée d'Orsay, one of the most underrated artists in modern European history is...
Reopening after a two-year hiatus, London’s brutalist landmark is more than a match for the photographer’s blockbuster...
What the Google Arts & Culture app tells us about our selfie obsession
At a time of #metoo fearlessness, a collection of female critics interrogate their own fandom for music’s most...
A rare, in-depth interview with fashion designer Jil Sander

Latest Magazines

frieze magazine

November - December 2017

frieze magazine

January - February 2018

frieze magazine

March 2018