Advertisement

Andrzej Steinbach

ASPN, Leipzig, Germany

 

Eine unbetitelte, unzugängliche Fotografie von Andrzej Steinbach von 2013: Gänzlich unprätentiös findet sich ein Schallplattenspieler im Bildzentrum, den Plexiglasdeckel abgegriffen und zerkratzt; daneben eine Lonsdale-Jacke, Zigaretten und allerhand Krimskrams. 2016 bildet diese Aufnahme die Klammer für Steinbachs Show „The Parallax View“ bei ASPN, bestehend aus fünfzehn Farbfotografien und drei Soundarbeiten auf Vinyl. Sämtliche Fotoarbeiten, jeder Auratisierung vorbeugend schmucklos an die Wand gepinnt, kultivieren eine verrauschte, verschlossene Ästhetik. Wie geologische Studienobjekte sind Pflastersteine und Ziegelbruchstücke ins Bild gerückt, platziert vor graustichigen Tapeten oder auf Glasplatten, wo sie Dreck und Kratzspuren hinterlassen haben. Auch zwei Aufnahmen von Streetwear-Jacken, drapiert in einem kahlen Interieur, entziehen sich ersten Leseversuchen erfolgreich, als ob in den Fotografien Codes niedergelegt wären, die ausschließlich für Eingeweihte zu entschlüsseln sind. Ganz wie bei der bereits erwähnten Fotografie, deren militantes Potential sich erst mit dem Wissen erschließt, dass es ein Plattenspieler war, der Andreas Baaders im Gefängnis in Stammheim als Waffenversteck diente.

as_untitledpose1-60x40.jpg

Andrzej Steinbach, Untitled (Pose I), 2016, Fine Art Print, 60 x 40 cm. Courtesy: ASPN Gallery, Leipzig

Andrzej Steinbach, Untitled (Pose I), 2016, Fine Art Print, 60 x 40 cm. Courtesy: ASPN Gallery, Leipzig

Knacken lässt sich die Serie ausgehend von den sechs Fotos, auf denen – vollständig oder teilweise – menschliche Figuren abgebildet sind: In Untitled (pose I) (2016) posiert eine junge Frau mit Kurzhaarschnitt und schwarzer Base-Cap unter der Kapuze ihres ebenfalls schwarzen Mantels. Feindselig blickt sie aus tiefberingten Augen, die Hände in schwarzen Lederhandschuhen zu Fäusten geballt. Am Bildrand dieses deutlich an das Register der Modefotografie angelehnten  Bildes findet sich ein Umzugskarton, auf den in fünf Sprachen das Wort „Achtung“ gedruckt ist. Ein anderes, stark flächiges Foto zeigt in Nahaufnahme Kleidungsfetzen über zerkratzter Haut, die der Titel Untitled (activist) (2016) als Rückstände einer politisch imprägnierten handgreiflichen Auseinandersetzung ausweist. Auf der Aufnahme Untitled (reading) (2016) wiederum liest die Figur mit der Base-Cap in einem Buch des autonomen situationistischen Kollektivs Comité invisible, bekannt für ihren Text Der kommende Aufstand (2009). Über eindeutigere Codes wie solche Literaturreferenzen und Szenekleidung gelingt es zunehmend, die Serie zu dechiffrieren, einen Subtext der Revolte freizulegen. Im Verbund damit liest man die Steine plötzlich als Wurfgeschosse und den abweisenden Gestus der Fotografien als programmatisch in seiner wehrhaften Abneigung gegenüber einem allgegenwärtigen gouvernementalen Blicks, der ästhetisch normierte und eindeutige Inhalte fordert. In diesem Zusammenhang verwundert nicht, dass der Ausstellungstitel mit Parallaxen die scheinbare Verschiebung von Objekten bei gleichzeitiger Veränderung des Beobachtungsstandpunkts benennt, nebenbei aber auch auf ein Buch Slavoj Žižeks gleichen Titels von 2004 verweist.
 

_dsc9219.jpg

Andrzej Steinbach, 'The Parallax View', installation view, ASPN, Leipzig

Andrzej Steinbach, 'The Parallax View', installation view, ASPN, Leipzig

Etwas weniger implizit arbeiten die Soundarbeiten dieses revoltierende Moment heraus. Auf einer der Audiospuren, der Installation, Liste (2015), verliest eine Sprecherin sämtliche Namen der RAF-Mitglieder, wobei über ihren französisch-westafrikanischen Akzent eine starke Verfremdung stattfindet. Wie schon bei den Fotografien findet dabei eine Form misstrauenden, verklausulierten Sprechens statt, die sich Uneingeweihten kaum bis gar nicht erschließen will. Ähnlich verfremdend geht Steinbach bei Talkshow (2015) vor, eine weitere auf Vinyl gepresste Soundarbeit. Ein über YouTube zum Klassiker avancierter Fernsehtalk aus den Siebzigern, an dessen Ende Ton-Steine- Scherben-Sänger Nikel Pallat einen Tisch zertrümmert, wird hier dramatisch verdichtet nachgesprochen. Abzüglich des Geschreis und Durcheinanders des Fernsehmitschnitts rückt in diesem aufgeräumten Hördrama der Grund für Pallats Ausraster in den Vordergrund: Die Vereinnahmung linksalternativer Künste durch den „marktwirtschaftlichen Wettbewerb“. Ein Vorwurf, denn man auch gegen Steinbach wenden könnte. Sein Ansatz funktioniert aber genau umgekehrt: Ihm geht es um die Frage, wie nach dem umfänglichen Siegeszug eines glatten Warenpiktorialismus Uneindeutigkeit und politischer Nonkonformismus wieder bildnerisch transportiert werden können. Dabei setzt Steinbach – motivisch wie ästhetisch – auf implizite Abweisung. Und im Unterschied zu Pallats harter Frontstellung katapultiert sich diese eben gerade nicht in ein diskursives Außen.

Moritz Scheper is a writer and curator based in Essen, Germany, where he works as artistic director at Neuer Essener Kunstverein.

Advertisement

Most Read

Criticism of the show at the Hungarian National Gallery in Budapest comes alongside a nationalist reshaping of the...
A retrospective at Munich's Museum Brandhorst charts the artist's career from the 1980s to the present, from 'fem-trash...
At the National Theatre of Wales, a performance alive with wild, tactile descriptions compels comparison between the...
There are perils in deploying bigotry to score political points, but meanings also shift from West to East
‘It’s ridiculous. It’s Picasso’: social media platform to review nudity policy after blocking Montreal Museum of Fine...
Poland’s feminist ‘Bison Ladies’ storm the Japanese artist’s Warsaw exhibition in solidarity with longtime model Kaori’...
An art historian and leading Leonardo expert has cast doubt on the painting’s attribution
How will the Black Panther writer, known for his landmark critical assessments of race, take on the quintessential...
The dissident artist has posted a series of videos on Instagram documenting diggers demolishing his studio in the...
In further news: artists for Planned Parenthood; US court rules on Nazi-looted Cranachs; Munich’s Haus der Kunst...
A mother’s death, a father’s disinterest: Jean Frémon’s semi-factual biography of the artist captures a life beyond...
Jostling with its loud festival neighbours, the UK’s best attended annual visual art festival conducts a polyphonic...
It’s not clear who destroyed the project – part of the Liverpool Biennial – which names those who have died trying to...
Dating from 1949 to the early 1960s, the works which grace the stately home feel comfortable in the ostentatious pomp...
The disconnect between public museum programming and private hire couldn’t be starker – it’s time for the arts to...
In further news: Angela Gulbenkian sued over Kusama pumpkin; and Pussy Riot re-arrested immediately after release from...
With Art Week in town, a guide to the best exhibitions to see, from sonic surveillance to Ronnie van Hout’s showdown...
Moving between figuration and abstraction, the New York-based painter and teacher made work about in-between spaces and...
Trump’s State Department is more than 3 months late in announcing its national pavilion – testament to the chaos...
The continued dominance of UK-US writers makes a mockery of the Man Booker’s ‘global outlook’
The fashion photographer has been accused on Twitter of ripping off another artist – with both represented by the same...
Katharina Cibulka has stitched ‘As long as the art market is a boys’ club, I will be a feminist,’ across her alma mater...
The punk artists’s invasion of the pitch during the Croatia vs. France match reminded us what Russia’s new ‘normality’...
In further news: Brexit voters avoid arts; New York libraries’s culture pass unlocks museums; Grayson Perry-backed...
If artificial intelligence were ever to achieve sentience, could it feasibly produce art? (And would it be good?)
Nods to the game in World Cup celebrations show how dance has gone viral – but unwittingly instrumentalized for...
‘What is being exhibited at Manifesta, above all, is Palermo itself’
With the 12th edition of the itinerant European biennial opening in Palermo, what do local artists, curators and...
The curators seem set to ask, ‘how civilized is the world’s current state of affairs?’

On View

Latest Magazines

frieze magazine

April 2018

frieze magazine

May 2018

frieze magazine

June - August 2018