Advertisement

Tendenz: Malerei

Painting Forever! in Berlin

Install_BubeDameKönigAss_DvB-(78)_CMYK.jpg

BubeDameKönigAss, 2013, Ausstellungsansicht, Neue Nationalgalerie

BubeDameKönigAss, 2013, Ausstellungsansicht, Neue Nationalgalerie

In diesem Jahr funktionierte der Berliner Kunstherbst wie das Schachtelprinzip russischer Matrjoschkas: Alles ließ sich vom ganz Großen bis ins Kleinste herunterbrechen. Hinter der Berlin Art Week verbarg sich Painting Forever!. Hinter Painting Forever! verbargen sich vier Berliner Institutionen, in welchen wiederum zumeist in Berlin lebende Maler und Malerinnen ihre Werke präsentierten. Auf einer zweiten Ebene spiegelte das gemeinsame Ausstellungs­projekt – gewollt oder ungewollt – auch die tatsächlichen oder vermeintlichen Hierarchien auf dem Kunstmarkt wider: Die etablierten (durchweg männlichen) Positionen präsentierten sich räumlich ausgreifend (Franz Ackermann in der Berlinischen Galerie) oder großformatig-museal (Martin Eder, Michael Kunze, Anselm Reyle und Thomas Scheibitz für BubeDameKönigAss in der Neuen Nationalgalerie), während sich die „anderen“ entweder in der Petersburger Hängung in den KW (Keilrahmen, über 70 Künstler) drängelten oder sich in der noch um Profil ringenden Deutsche Bank KunstHalle wiederfanden. Die dort von Eva Scharrer kuratierte Schau To Paint Is To Love Again mit den Werken von vier Malerinnen erschien als eine Art gefühliger all-female_-Gegenpol zur auftrumpfenden Herrenrunde in der Nationalgalerie. So wurden wieder einmal alte Geschlechter-Stereotypen aufgerufen, und Udo Kittelmann konnte im _Tagesspiegel_-Interview sogar erklären, _Painting Forever! sei eine ausgewogene Sache: „Ich betrachte Painting Forever! als Ganzes, durch die vier Künstlerinnen in der DB Kunsthalle gleicht sich das aus.“ Keilrahmen, die von Ellen Blumenstein kuratierte Gruppenschau, hingegen wirkte, als sei jemand zunächst mit dem großen Kescher durch die Ateliers der Hauptstadt gegangen, um Arbeiten einzusammeln, die sich in Salonmanier möglichst passgerecht an eine große Wand anbringen ließen. (Damit erinnerte Keilrahmen fatal an Macht Kunst, eine populistische Kunstaktion, die im Frühjahr in der KunstHalle stattgefunden hatte.) Hinter all dem rumorte die Frage, ob das heute noch geht: die Malerei selbst zum Thema einer Art Mini-Biennale zu machen?

Franz-Ackermann_Installation_CMYK.jpg

Franz Ackermann, Hügel und Zweifel, 2013, Ausstellungsansicht, Berlinische Galerie

Franz Ackermann, Hügel und Zweifel, 2013, Ausstellungsansicht, Berlinische Galerie

In der Art, wie sich das Projekt über solche virulenten Grundsatzfragen hinwegsetzt und Kritik an sich abperlen lässt, manifestiert sich sowohl das planlose Agieren der Berliner Kulturpolitik und als auch die inhaltliche Schwäche der Institutionen. Denn im Fall von Painting Forever! exekutieren die Institutionen einen Plan der Berliner Lokalpolitik, die im Gegenzug bereit war, das Gesamtunternehmen mit einer halben Million Euro und überregionalem Marketing zu unterstützen. Das Kalkül: Weil es in Berlin seit der Einstellung des Art Forum Berlin 2011 keine zugkräftige, szenenübergreifende Messe mehr gibt, sollen Blockbusterausstellungen wie Painting Forever! dem Berliner Kunstherbst Relevanz verleihen und möglichst viele auswärtige Besucher in die Stadt locken. So betrachtet, lässt sich die inhärente Ausstellungsthese von der „unbeachteten Malerei“, die es nun gelte, endlich ins Zentrum zu rücken, vom Kopf auf die Füße stellen: Es ist gerade ihre Popularität, die die Malerei für eine derartige Großausstellung prädestiniert. Rätselhaft bleibt dennoch, warum sich alle vier Ausstellungen auf in Berlin lebende Künstler konzentrieren. Sollte hier vielleicht so etwas wie eine „Berliner Schule“ konstruiert werden?

DBKH-PF-IN-305o_CMYK.jpg

To Paint Is To Love Again, 2013, Ausstellungsansicht, Deutsche Bank KunstHalle

To Paint Is To Love Again, 2013, Ausstellungsansicht, Deutsche Bank KunstHalle

Dabei geht der Diskurs in eine andere Richtung. Malerei ist längst aus ihren Rahmen befreit und nimmt auf vielfältige Weise auf die Kontexte Bezug, in denen sie flottiert, sei es der Markt, seien es die Galerien- und Museumsräume, in denen sie gezeigt wird, seien es die unterschiedlichen sozialen Netzwerke, in denen sie kursiert. Spürbar wird das im Grunde genommen nur in den Beiträgen von Ackermann, der für Hügel und Zweifel in der Berlinischen Galerie die Wände der großen Eingangshalle mit einem riesigen abstrakten, als Landschaft lesbaren Wandgemälde überzieht, sowie in Antje Majewskis Arbeiten in der KunstHalle. Majewskis Werke werden dort, ebenso wie die von Katrin Plavčak und Giovanna Sarti, mit späten Bildern der wenig bekannten Berliner Künstlerin Jeanne Mammen (1890–1976) zusammengebracht. Mammen arbei­tete in den 1960er Jahren kleine Stanniol-Papiere von Pralinen-Verpackungen in ihre abstrakt-figurativen Kompositionen ein. Das Weiterleiten des Alltags in die eigene Produktion findet bei den anderen Künstlerinnen unterschiedlich statt: Bei Plavčak tauchen etwa Nachrichtenbilder des Whistle­blowers Bradley Manning auf; Majewski malt „wertlose“ Fundstücke wie Muscheln oder integriert kleine Stapel von Abbruch-Ziegelsteinen in ihren Ausstellungsaufbau.

Indem aber sowohl Keilrahmen wie auch BubeDameKönigAss das Malen auf die gerahmte Leinwand beschränken, setzen sie dagegen einen überholten, konservativen Formatbegriff auf die Tagesordnung. Doch gerade der ist es, der keine Aussicht auf Ewigkeit hat. Painting Forever! zeigt deshalb vor allem dies: Die Malerei ist lebendig wie lange nicht mehr, scheitern aber muss dagegen ein Umgang mit ihr, der ihre Pluralität und Vernetztheit aufgrund ganz anderer Motive zu ignorieren sucht.

Kito Nedo arbeitet als freier Journalist für verschiedene Magazine und Tageszeitungen. Er lebt in Berlin.

Ausgabe 12

First published in Ausgabe 12

Dezember 2013 - Februar 2014
Advertisement

Most Read

In a Victorian-era baths in Glasgow, the artist stages her largest performance project to date, featuring a 24-woman...
In further news: UK class gap impacting young people’s engagement with the arts; Uffizi goes digital; British Museum...
Italian politicians want to censor the artist’s poster for a sailing event, which reads ‘We’re all in the same boat’
A newly-published collection of the artist’s journals allows silenced voices to speak
The arrest of the photojournalist for ‘provocative comments’ over Dhaka protests makes clear that personal liberty...
The auction house insists that there is a broad scholarly consensus that the record-breaking artwork be attributed to...
‘We need more advocates across gender lines and emphatic leaders in museums and galleries to create inclusive,...
In further news: artists rally behind detained photographer Shahidul Alam; crisis talks at London museums following...
Criticism of the show at the Hungarian National Gallery in Budapest comes alongside a nationalist reshaping of the...
A retrospective at Munich’s Museum Brandhorst charts the artist’s career from the 1980s to the present, from ‘fem-trash...
At the National Theatre of Wales, a performance alive with wild, tactile descriptions compels comparison between the...
There are perils in deploying bigotry to score political points, but meanings also shift from West to East
‘It’s ridiculous. It’s Picasso’: social media platform to review nudity policy after blocking Montreal Museum of Fine...
The first public exhibition of a 15th-century altar-hanging prompts the question: who made it?
Poland’s feminist ‘Bison Ladies’ storm the Japanese artist’s Warsaw exhibition in solidarity with longtime model Kaori’...
An art historian and leading Leonardo expert has cast doubt on the painting’s attribution
How will the Black Panther writer, known for his landmark critical assessments of race, take on the quintessential...
The dissident artist has posted a series of videos on Instagram documenting diggers demolishing his studio in the...
In further news: artists for Planned Parenthood; US court rules on Nazi-looted Cranachs; Munich’s Haus der Kunst...
A mother’s death, a father’s disinterest: Jean Frémon’s semi-factual biography of the artist captures a life beyond...
Jostling with its loud festival neighbours, the UK’s best attended annual visual art festival conducts a polyphonic...
It’s not clear who destroyed the project – part of the Liverpool Biennial – which names those who have died trying to...
Dating from 1949 to the early 1960s, the works which grace the stately home feel comfortable in the ostentatious pomp...
Nods to the game in World Cup celebrations show how dance has gone viral – but unwittingly instrumentalized for...

On View

Latest Magazines

frieze magazine

April 2018

frieze magazine

May 2018

frieze magazine

June - August 2018