Désertieren

Kunstpavillon

09-desertieren.gif

„Désertieren”, Ausstellungsansicht, 2011

„Désertieren”, Ausstellungsansicht, 2011

Im prächtigen Hofgarten Innsbrucks gelegen, in dem manche Gewächse noch von Kaiserin Maria Theresia persönlich gepflanzt worden sind, lud der Kunstpavillon, eine der drei Produktionsstätten der Tiroler Künstlerschaft, ein zu desertieren. Als Möglichkeit des aktiven Ausscherens, des bewussten Verlassens einer eingefahrenen Situation stellte das Kuratoren-Duo Anne Faucheret und Sebastian Stein diesen Begriff zur Diskussion, gemeinsam mit einer Gruppe von Künstlerinnen und Künstlern (Lisa Erb, Michael Dobrindt „nach Marcel Hiller“, Kathi Hofer, Friedrich Kunath und Panos Mylonas). Dafür wurde die Arbeitsteilung von Künstler und Kurator zugunsten des Kollektivs aufgegeben. Man las gemeinsam Texte von Paolo Virno, Jacques Rancière, Henri Laborit und Henry Miller, während man die Ausstellung als Zwischenergebnis und Produktionsraum verstand. Obwohl einzelne Sprechweisen sichtbar blieben, setzten sich die Beteiligten stärker den ästhetischen Übergriffen des Kollektivs aus, als dies ein Begriff vom autonomen Kunstwerk normalerweise zuließe. Dies blieb nicht ohne Auswirkung auf den „emanzipierten“ Betrachter, der sich weniger animiert sah, nach den sinnstiftenden Verbindungslinien der verschiedenen Narrationen zu suchen, als darauf gefasst zu sein, dass es „Szenen des Dissenses (gibt), die überall und immer auftauchen können“ – so charakterisiert Rancière jene Ordnung des Sinnlichen, in der es nicht nur eine Möglichkeit der Darstellung gibt.

Buchstäblich vor den Kopf gestoßen wurde der Betrachter durch einen räumlichen Eingriff von Michael Dobrindt, der in Vertretung von Marcel Hiller – auch die Stellvertretung wurde als Ausdruck des Desertierens verstanden – Türrahmen zwischen den beiden Ausstellungsräumen auf 1,50 Meter herabsetzte und so die Besucher zwang, sich der Architektur zu beugen. Dieser dogmatisch erscheinenden Dramaturgie des Unausweichlichen wurde jedoch durch lose Akkumulationen von Objekten widersprochen, die zum Teil aus dem Keller des Kunstpavillon geborgen wurden: Teppichreste, Folien, Handtücher oder Abdeckplatten, die wie beiläufig im Raum verteilt erschienen. Selbstverständlich ist nichts beiläufig und schon gar nicht zufällig, und so begann die für den Betrachter anregende Arbeit, die sinnlichen Qualitäten des Ausstellungsmobiliars, der Objekte, Bilder und Materialien zu entdecken. Für Kathi Hofer bedeutet diese Form der Archäologie der Frage nachzugehen, wie unsere Wahrnehmung von historischen Bedingungen und Bildern geprägt ist. In ihrer Beschäftigung mit dem Corporate Design des berühmten grünen Bleistifts von Faber Castell schürfte sie nach Motiven, die der ästhetischen Erfahrung zugrunde liegen. Auf einen dieser hässlichen Stehtische, ohne die die Ereigniskultur nicht auszukommen scheint und der Teil der Ausstellung war, stellte sie ein Glas mit einem Bündel an Faber Castell Buntstiften. Demselben Motiv begegnete man später in der Ausstellung wieder, dieses Mal in einer Schwarzweißfotografie. Mit den standardisierten Graustufen der Fotografie, die viele Jahrzehnte die Reproduktionen der bildenden Kunst geprägt haben, zeichnet Hofer eine Rezeptionsgeschichte nach, in der Übersetzung zu einer Allegorie für Gewinn und Verlust wird.

Als „Fund von Kirkenes“ – das nordnorwegische Städtchen liegt am arktischen Ozean –  bezeichnet Panos Mylonas einen kopfartigen Metallguss, anhand dessen er die Geschichte der Polarexpedition Adolphus Greelys im 19. Jahrhundert rekonstruiert. Die Kopfschale dient ihm dabei als MacGuffin, als leeres auslösendes Objekt für die Forschungen der von ihm gegründeten „reprälithischen Gesellschaft“, der es darum geht, stets neue Thesen im Grenzbereich von Realität und Projektion zu entwickeln.

„Désertieren“ empfahl sich als Entwurf einer streitbaren Kultur des Loslassens und des Erringens von Neuem. Das Projekt folgte so weniger dem vielfach zitierten „I prefer not to“ des Schreibers Bartleby aus Herman Melvilles Erzählung als vielmehr einem Aufruf, welchen sie dem komplett aus Zitaten bestehenden Begleittext zur Ausstellung voranstellte. Er stammt von Jazz-Raumfahrer Sun Ra: „If you find earth boring, just the same old same thing, come on and sign up with outer spaceways incorporated” (Wenn Du die Erde langweilig findest, immer nur das gleiche, alte Ding, komm’ schon und heuer an bei outer spaceways incorporated).

Ausgabe 3

First published in Ausgabe 3

Winter 2011–12

Most Read

If artificial intelligence were ever to achieve sentience, could it feasibly produce art? (And would it be good?)
The punk activist-artists have been charged with disruption after they charged the field during the France vs Croatia...
27 educators are taking the London gallery to an employment tribunal, demanding that they be recognized as employees
In further news: Glasgow School of Art to be rebuilt; Philadelphia Museum of Art gets a Frank Gehry-designed restaurant
Highlights from Condo New York 2018 and Commonwealth and Council at 47 Canal: the summer shows to see
Knussen’s music laid out each component as ‘precarious, vulnerable, exposed’ – and his conducting similarly worked from...
Nods to the game in World Cup celebrations show how dance has gone viral – but unwittingly instrumentalized for...
‘You can’t reason with him but you can ridicule him’ – lightweight as it is, Trump Baby is a win for art as a...
Anderson and partner Juman Malouf are sorting through the treasures of the celebrated Kunsthistorisches Museum for...
From Capote to Basquiat, the pop artist’s glittering ‘visual diary’ of the last years of his life is seen for the first...
‘When I opened Monika Sprüth Galerie, only very few German gallerists represented women artists’
Can a ragtag cluster of artists, curators and critics really push back against our ‘bare’ art world?
In further news: German government buys Giambologna at the eleventh hour; LACMA’s new expansion delayed
Gucci and Frieze present film number two in the Second Summer of Love series, focusing on the history of acid house
Judges described the gallery’s GBP£20 million redevelopment by Jamie Fobert Architects as ‘deeply intelligent’ and a ‘...
Is the lack of social mobility in the arts due to a self-congratulatory conviction that the sector represents the...
The controversial intellectual suggests art would be better done at home – she should be careful what she wishes for
Previously unheard music on Both Directions At Once includes blues as imposing as the saxophonist would ever record
In further news: Macron reconsiders artist residencies; British Council accused of censorship; V&A to host largest...
In our devotion to computation and its predictive capabilities are we rushing blindly towards our own demise?
Arts subjects are increasingly marginalized in the UK curriculum – but the controversial intellectual suggests art is...
An exhibition of performances at Foksal Gallery Foundation, Warsaw, unfolds the rituals of sexual encounters
An art historian explains what the Carters’s takeover of the Paris museum says about art, race and power
Artist Andrea Fraser’s 2016 in Museums, Money and Politics lifts the lid on US museum board members and...
The Ruhrtriennale arts festival disinvited the Scottish hip-hop trio for their pro-Palestinian politics, then u-turned
The Baltimore’s director on why correcting the art historical canon is not only right but urgent for museums to remain...
Serpentine swimmers complain about Christo’s floating pyramid; and Hermitage’s psychic cat is a World Cup oracle: the...
The largest mural in Europe by the artist has been hidden for 30 years in an old storage depot – until now
Alumni Martin Boyce, Karla Black, Duncan Campbell and Ciara Phillips on the past and future of Charles Rennie...
In further news: po-mo architecture in the UK gets heritage status; Kassel to buy Olu Oguibe’s monument to refugees
The frieze columnist's first novel is an homage to, and embodiment of, the late, great Kathy Acker
60 years after the celebrated Brutalist architect fell foul of local authorities, a Berlin Unité d’Habitation apartment...
The British artist and Turner Prize winner is taking on the gun advocacy group at a time of renewed debate around arms...
The central thrust of the exhibition positions Sicily as the fulcrum of geopolitical conflicts over migration, trade,...
The Carters’s museum takeover powers through art history’s greatest hits – with a serious message about how the canon...
The 20-metre-high Mastaba finally realizes the artist and his late wife Jeanne-Claude’s design
‘What is being exhibited at Manifesta, above all, is Palermo itself’
With the 12th edition of the itinerant European biennial opening in Palermo, what do local artists, curators and...
In the age of Brexit, why Labour leader Jeremy Corbyn’s pledge to return the ‘stolen’ Parthenon marbles has never been...
The curators seem set to ask, ‘how civilized is the world’s current state of affairs?’
US true crime series Unsolved takes two formative pop cultural events to explore their concealed human stories and...

On View

Latest Magazines

frieze magazine

April 2018

frieze magazine

May 2018

frieze magazine

June - August 2018