Natalie Czech

Gefiltert und gedichtet

HiddenPoem_Riggs_CMYK1.jpg

Natalie Czech, A hidden poem by Sarah Riggs, 2012, C-type Print (Courtesy für alle Bilder: die Künstlerin & Capitain Petzel, Berlin & Kadel Willborn, Düsseldorf)

Natalie Czech, A hidden poem by Sarah Riggs, 2012, C-type Print (Courtesy für alle Bilder: die Künstlerin & Capitain Petzel, Berlin & Kadel Willborn, Düsseldorf)

Bevor Vladimir Nabokov anfing, Romane zu schreiben, war er Schachkomponist. Beim sogenannten Problemschach wird die Schachstellung – anders als beim Schachspiel – schematisch als Diagramm dargestellt. Dabei muss der Leser die Positionen nachvollziehen beziehungsweise die Züge rekonstruieren, um die vom Komponisten vorgeschlagene Lösung zu finden. Für Nabokov waren Schachprobleme „die Poesie des Schachs“, wie er es 1970 in einem Interview formulierte: „Sie verlangen vom Komponisten dieselben Tugenden, die jede ernstzu­nehmende Kunst auszeichnen: Originalität, Erfindungsgeist, Harmonie, Prägnanz, Komplexität und brillante Unaufrichtigkeit.“ Das zweite seiner Drei Schachsonette aus dem Jahr 1924 endet mit den Worten: „But fairy rhyme manifests itself / on the board, shimmering in lacquer, / and – ethereal – soars into a whorl.“ (Doch der Elfenreim manifestiert sich selbst / auf dem Schachbrett, im lackierten Glanz, / und wirbelt dann auf in einem flüchtigen Tanz.)

smallbouquet_andrew_CMYK1.jpg

Natalie Czech, A small bouquet by Andrew Berardini, 2011, Öl Pastell auf C-type Print 

Natalie Czech, A small bouquet by Andrew Berardini, 2011, Öl Pastell auf C-type Print 

So wie Nabokov Poesie darin fand, einzelne Problemstellungen aus einer unendlichen Reihe von möglichen Schachzügen zu isolieren, so sucht die deutsche Künstlerin Natalie Czech Poesie in gewöhnlichen, bereits vorhandenen Texten. In ihrer Fotoreihe Hidden Poems (seit 2010) kommen die Gedichte – in der Regel stammen sie von Autoren des 20. Jahrhunderts, die Czech aufgrund ihrer „normalen“ Sprache und Vorliebe für Bildende Kunst bevorzugt – auf den Seiten von alten Zeitschriften und Zeitungen zum Vorschein, durch einen Prozess des Hinzufügens und Wegnehmens. Czech filtert die Gedichte heraus, indem sie bestimmte Buchstaben und Worte hervorhebt und unterstreicht, andere wiederum durchstreicht: Ein Artikel über eine Sonnenfinsternis wird für Robert Creeleys Poesie ausgeschlachtet, e.e. cummings’ Worte kommen in einer aufgeschlagenen Zeitschrift zum Vorschein, und Frank O’Haras POEM materialisiert sich in einer alten Ausstellungsrezension. „Diese ‚verborgenen‘ und ‚gefundenen‘ Verbindungen zwischen den Texten sollen nicht die Vorstellung von okkulten oder geheimen Botschaften vermitteln“, sagte Czech 2012 in einem Interview im Magazin Mousse, „sondern das Potential von verschiedenen Lesarten, die die ‚verborgenen‘ poetischen Konstruktionen in der Prosa des Alltags ans Licht bringen.“ Czech enthüllt also keine verschlüsselten Botschaften, sondern weist darauf hin, dass Poesie überall existieren kann, wenn der Leser nur am richtigen Platz sucht.

In diesem Sinne fordert die Künstlerin auch dazu auf, Fotografien anders zu „lesen“. Czech verwandelt Bilder in Texte und Texte zurück in Bilder, indem sie bestimmte Zeichen innerhalb des Systems neu arrangiert, markiert und hervorhebt. Auch wenn man nicht unbedingt damit rechnet, ein Haiku wie Jack Kerouacs „All I see is what / I see – / Red fire sunset“ (Alles was ich sehe, ist was / ich sehe – / Rotes Feuer Sonnen­untergang) in einem Brief vom Herausgeber der Art International an Donald Judd aus dem Jahr 1965 ausfindig zu machen: nichtsdestotrotz erscheint es dort – dank Czechs roten Unterstreichungen.

PoembyRepetition_Saroyanmoney_CMYK1.jpg

Natalie Czech, A poem by Repetition by Aram Saroyan, 2013, Drei C-type Prints, Rahmen 
und Museum Glas

Natalie Czech, A poem by Repetition by Aram Saroyan, 2013, Drei C-type Prints, Rahmen
und Museum Glas

Czechs neueste Reihe, Poems by Repetition (2013), zu sehen in ihrer jüngsten Einzelausstellung im Kunstverein Hamburg, folgt denselben Prinzipien, allerdings sind ihre abfotografierten Quellen diesmal eher selbst Objekte: ein Kindle-E-Reader, der Zeilen von Hart Crane liefert: „Did one look at what one saw / Or did one see what one looked at?“ (Sah man sich an, was man sah / Oder sah man, was man ansah?); ein Pink-Floyd-Plattencover (dreimal abfotografiert, um Aram Saroyans Gedicht „ney / mo / money“ zu bilden); oder ein Gedicht von Yunte Huang, das in drei Kopien einer archivarischen Filmrezension über John Lennons und Yoko Onos Filme eingebettet ist. Die Voyelles_-Serie (2013) beruht auf Arthur Rimbauds gleichnamigem Gedicht (_Vokale, 1872). In ihm wird das synästhetische System beschrieben, mit dem Rimbaud jedem Vokal eine bestimmte Farbe zuordnete. Czech bat Autoren, Kritiker und Freunde, sich ein synästhetisches Motiv vorzustellen, das sie potenziell fotografieren könnte. Dann sollten sich die Beteiligten – als Natalie Czech – selbst einen Brief schreiben: „Ich bat sie darum, die Briefe zu schreiben, weil ich dazu nicht in der Lage war“, beschreibt Czech diesen Vorgang. Die Briefe ihrer „Mitarbeiter“ (und Czechs darauf basierende Fotos) sind Ersatz für verloren gegangene, unsichtbare oder undarstellbare Fotos: eine weiße Eule in der Nacht, eine rote Sonne, ein gesunkenes Schiff irgendwo vor der Antarktis-Küste. In einem der Briefe, verfasst von dem Dichter und Rimbaud-Experten Christian Bök, heißt es bezeich­nenderweise: „Vielleicht bitte ich dich nur darum, die weiße Leerstelle für mich auszufüllen.“ Genau darum geht es in dieser Reihe letztendlich, um die Herausforderung, vor der Schriftsteller und Künstler gleichermaßen stehen: „die weiße Leere“ zu füllen. Während der konzeptuelle Fotograf versucht, sein weißes Papier mit etwas anderem als dem „traditionellen“ Bild zu belichten, geht es beim Autor um den Kampf, überhaupt etwas zu Papier zu bringen.

Voyelles_red_CMYK1.jpg

Natalie Czech, Voyelles – A letter to / from Barry Schwabsky, 2013, C-type print 

Natalie Czech, Voyelles – A letter to / from Barry Schwabsky, 2013, C-type print 

Zu Czechs stärksten Arbeiten gehören eine Fotoreihe und ein kleines Booklet, die sie 2009 unter dem Titel Today I Wrote Nothing herausbrachte. Hier kreiert sie das Gedicht selbst, und zwar aus einem Tagebucheintrag, den der russische Autor Daniil Kharms während seiner Gefangenschaft im Jahre 1937 verfasste: „9. Januar. Nichts geschrieben heute. Macht nichts.” Czechs Serie lässt immer wieder andere Worte weg, um eine Reihe von 22 neuen, existenziellen Mini-Gedichten zu schaffen, die wie On Kawaras I Got Up (1968–79) leicht und gewichtig zugleich sind. Sie schwanken zwischen Verzweiflung („Heute nichts“) und Affirmation („Nichts macht nichts“). Hier lässt Czech die Worte des Autors das ausfüllen, was der Fotograf nicht kann.
Übersetzt von Christine Richter-Nilsson und Bo Magnus Nilsson

Christy Lange ist Contributing Editor von frieze d/e und Associate Editor von frieze. Sie lebt in Berlin.

Ausgabe 11

First published in Ausgabe 11

September/Oktober 2013

Most Read

Ahead of ARCOMadrid this week, a guide to the best institutional shows in the city
A report commissioned by the museum claims Raicovich ‘misled’ the board; she disputes the investigation’s claims
In further news: Jef Geys (1934–2018); and Hirshhorn postpones Krzysztof Wodiczko projection after Florida shooting
If the city’s pivot to contemporary art was first realized by landmark construction, then what comes after might not...
Ignoring its faux-dissident title, this year's edition at the New Museum displays a repertoire that is folky, angry,...
An insight into royal aesthetics's double nature: Charles I’s tastes and habits emerge as never before at London’s...
In other news: Artforum responds to #NotSurprised call for boycott of the magazine; Maria Balshaw apologizes for...
At transmediale in Berlin, contesting exclusionary language from the alt-right to offshore finance
From Shanghai to Dubai, a new history charts the frontiers where underground scenes battle big business for electronic...
Hauser & Wirth Somerset, Bruton, UK
Zihan Karim, Various Way of Departure, 2017, video still. Courtesy: Samdani Art Foundation
Can an alternative arts network, unmediated by the West's commercial capitals and burgeoning arts economies of China...
‘That moment, that smile’: collaborators of the filmmaker pay tribute to a force in California's film and music scenes...
In further news: We Are Not Surprised collective calls for boycott of Artforum, accuses it of 'empty politics'; Frida...
We Are Not Surprised group calls for the magazine to remove Knight Landesman as co-owner and withdraw move to dismiss...
Paul Thomas Anderson's latest film is both gorgeous and troubling in equal measure
With Zona Maco opening in the city today, a guide to the best exhibitions across the Mexican capital
The question at the heart of Manchester Art Gallery’s artwork removal: what are the risks when cultural programming...
In further news: Sonia Boyce explains removal of Manchester Art Gallery’s nude nymphs; Creative Scotland responds to...
Ahead of the India Art Fair running this weekend in the capital, a guide to the best shows to see around town
The gallery argues that the funding body is no longer supportive of institutions that maintain a principled refusal of...
The Dutch museum’s decision to remove a bust of its namesake is part of a wider reconsideration of colonial histories,...
At New York’s Metrograph, a diverse film programme addresses a ‘central problem’ of feminist filmmaking
Ronald Jones pays tribute to a rare critic, art historian, teacher and friend who coined the term Post-Minimalism
In further news: curators rally behind Laura Raicovich; Glasgow's Transmission Gallery responds to loss of Creative...
Nottingham Contemporary, UK
‘An artist in a proud and profound sense, whether he liked it or not’ – a tribute by Michael Bracewell
Ahead of a show at Amsterdam’s EYE Filmmuseum, how the documentarian’s wandering gaze takes in China’s landscapes of...
In further news: Stedelijk explains why it cancelled Ettore Sottsass retrospective; US National Gallery of Art cancels...
With 11 of her works on show at the Musée d'Orsay, one of the most underrated artists in modern European history is...
Reopening after a two-year hiatus, London’s brutalist landmark is more than a match for the photographer’s blockbuster...
What the Google Arts & Culture app tells us about our selfie obsession
At a time of #metoo fearlessness, a collection of female critics interrogate their own fandom for music’s most...
A rare, in-depth interview with fashion designer Jil Sander

Latest Magazines

frieze magazine

November - December 2017

frieze magazine

January - February 2018

frieze magazine

March 2018