Georgie Nettell

Lars Friedrich

Am 10. Juni präsentierte das in Paris ansässige Google Cultural Institute der Öffentlichkeit sein neuestes Projekt: Google Street Art. Mit dieser Online-Plattform, die eine Erweiterung des eh schon umfangreichen Google Art Project ist, will das Unternehmen „dazu beizutragen, Street Art zu erhalten, damit die Menschen sie erkunden können, wo und wann es ihnen gefällt“. Die Presseinformation zum Projektstart beginnt mit den Worten „Heute da, morgen verschwunden“, beklagt also ironischerweise die zyklische Vergänglichkeit einer Kunstform, deren Wurzeln in genau den Prinzi­pien Unbeständigkeit und Repetition zu suchen sind. Das Google-Projekt widersetzt sich damit der Logik, die zur Verbreitung von Graffitis als rebellische und kompetitive Ausdrucksform geführt hat, und verflacht die Unmittelbarkeit, Originalität und Ortsbezogenheit der Werke zu bloßen Datenpunkten. Von den ebenfalls von Google bereitgestellten Werken im Louvre unterscheiden sich diese höchstens noch durch das Präfix „Street“. Googles demokratisierende Bestrebungen erscheinen hier wieder ein­-mal so unvermeidlich wie fadenscheinig.

Georgie Nettell reproduziert und kritisiert in ihren Arbeiten genau solche kultu­rellen Problemlagen. Ihre Einzelausstellung 2014 bei Lars Friedrich, die wenige Tage vor dem Launch der neuen Google-Ausstellungsplattform eröffnet wurde, umfasst eine Serie von kleinen, verhalten wirkenden Leinwänden, die um Themen wie Authentizität und Aneignung, Rebellion und Domestizierung kreisen. Bei den sieben Arbeiten (2014.1–2014.7, alle 2014) handelt es sich um Digitaldrucke auf Leinwand, die alle aus demselben JPEG mit geringer Auflösung ausgeschnitten wurden, einer Abbildung von Graffiti-Tags auf einer Wand. Das Bild stammt aus dem Internet, wurde dann mit Photoshop bearbeitet, der Kontrast hoch­gezogen und für die einzelnen Bilder jeweils unterschiedlich skaliert. Die Tags verlieren ihre Lesbarkeit und damit ihre ursprüngliche Bedeutung. Nettells „pro-urbane Abstrak­tionen“, wie sie in der Presseinformation genannt werden, kastrieren die Tags – denn das Wo, Wann und Von-Wem ist beim Tagging der eigentliche Inhalt – und ebnen das Wechselspiel der palimpsestartigen Schichten auf der Wand ein.

Natürlich ist die Authentizität durch Reproduktion und Aneignung nicht gänzlich auf der Strecke geblieben. Zwar wurde ihre Verwertung durch diese Verfahren erheb­-lich verkompliziert, doch lugt sie mit einiger Beharrlichkeit immer wieder durch die Ritzen der zeitgenössischen Kultur hervor. Googles Street Art Project versucht, das veraltete Prinzip der Authentizität in einer euphorisch verkündeten Erschließungslogik wieder hochzuhalten. Paradoxerweise führt dies dazu, dass den originalen Orten und Werken ihre Spezifik abhandenkommt, weil sie von einem gigantischen Netzwerk aufgesogen werden, während gleichzeitig durch Georeferenzierung und Zuschreibung ihre Einzigartigkeit postuliert wird. Nettells Arbeiten beziehen die entgegengesetzte Position: In ihrer Obskurität sind sie am Ende offener für die Intersektionalität ihrer Entstehung als Googles frei durchsuchbare Datenbank zusammengeklaubter Bilder.

Gerade hier liegt die Stärke dieser Ausstellung – in der zugleich geschlossenen und offenen Positionierung. Indem das Werk auf sich selbst verweist, demonstriert es die Verfahren, die es kritisiert. Doch was Nettell von anderen zeitgenössischen Künstlern unterscheidet, die von einem ähnlichen „postauthentischen“ Standpunkt aus operieren, ist, dass der inzwischen wohlvertraute ironic turn gegen die eigene Mitwirkung bei der Reproduktion des unersättlichen Konsumkapitalismus bei ihr nicht zu einer üblichen, sexy wirkenden, hochtourigen Coolness führt. Nettells Werk ist vielmehr geprägt von einer ästhetischen Entspre­chung der Problematik, um die es geht: die fast vollständig ausgebleichte Leblosig­keit einer abgepackten, wiederverwerteten Aufsässigkeit.
Übersetzt von Michael Müller

Ausgabe 16

First published in Ausgabe 16

September - November 2014

Most Read

With the 12th edition of the itinerant European biennial opening in Palermo, what do local artists, curators and...
In the age of Brexit, why Labour leader Jeremy Corbyn’s pledge to return the ‘stolen’ Parthenon marbles has never been...
The museum director, who resigned last year, acted with ‘integrity’, an independent report finds
In further news: study finds US film critics overwhelmingly white and male; woman sues father over Basquiat
With the government’s push for the controversial English baccalaureate, why the arts should be an integral part of the...
From Bruce Nauman at the Schaulager to the story of a 1970s artist community in Carona at Weiss Falk, all the shows to...
Sotheby’s and Christie’s say they are dropping the practice of using female-only staff to pose for promotional...
For the annual city-wide art weekender ahead of Basel, the best shows and events to attend around town
For our second report from BB10, ahead of its public opening tomorrow, a focus on KW Institute for Contemporary Art
The curators seem set to ask, ‘how civilized is the world’s current state of affairs?’
In further news: declining UK museum visitors sees country fall in world rankings; first winner of Turner Prize,...
The Icelandic-Danish artist’s creation in Vejle, Denmark, responds to the tides and surface of the water: both artwork...
In further news: Emperor Constantine’s missing finger discovered in the Louvre; and are Van Gogh’s Sunflowers turning...
The opening of a major new exhibition by Lee Bul was delayed after one of the South Korean artist’s works caught fire
The LA-based painter’s exquisite skewing of Renaissance and biblical scenes at Stuart Shave/Modern Art, London
Lee Bul, Abortion, 1989, performance documentation. Courtesy: the artist and PKM Gallery, Seoul
In a climate of perma-outrage has live art self-censored to live entertainment?

A tribute to the iconic New York journal: a platform through which founder Andy Warhol operated as artist, hustler and...
A distinctively American artist who, along with four neighbourhood contemporaries, changed the course of US painting...
From Assemble’s marbled floor tiles to Peter Zumthor's mixed-media miniatures, Emily King reports from the main...
From Ian White's posthumous retrospective to Lloyd Corporation's film about a cryptocurrency pyramid scheme, what to...
Kimberly Bradley speaks to ‘the German’ curator on the reasons for his early exit from the Austrian institution
In further news: #MeToo flashmob at Venice Architecture Biennale; BBC historian advocates for return of British...
German museums are being pushed to diversify their canons and respond to a globalized world – but is ‘cleaning up’ the...
Sophie Fiennes’s new film Bloodlight and Bami reveals a personal side of the singer as yet unseen 
‘At last there is a communal mechanism for women to call a halt to the demeaning conventions of machismo’
The German artist has put up 18 works for sale to raise money to buy 100 homes
The novelist explored Jewish identity in the US through a lens of frustrated heterosexuality
Artist Jesse Jones, who represented Ireland at last year’s Venice Biennale, on what is at stake in Friday’s Irish...
‘I spend more time being seduced by the void … as a way of energizing my language’: poet Wayne Koestenbaum speaks about...
To experience the music of the composer, who passed away last week at the age of 69, was to hear something tense,...
In a year charged with politicized tensions, mastery of craft trumps truth-to-power commentary
In further news: women wearing rainbow badges beaten in Beijing’s 798; gallerists Georg Kargl and Richard Gray have...
‘Coping as a woman in France is a daily battle: the aggression can be subtle, and you always have to push harder to...
Toyin Ojih Odutola’s portraits of a fictional aristocratic Nigerian family push toward an expanded definition...

On View

Latest Magazines

frieze magazine

April 2018

frieze magazine

May 2018

frieze magazine

June - August 2018