Maya Schweizer

Kunstverein Langenhagen

07_Schweizer_story_Detail-2_CMYK.jpg

Maya Schweizer, Which Story Would You Prefer Not to Recall? (Detail), 2009–13

Maya Schweizer, Which Story Would You Prefer Not to Recall? (Detail), 2009–13

Die Auseinandersetzung mit Identität, Biografie, Politik, Geschichte und Erinnerung sind wiederkehrende Leitthemen in den Foto- und Videoarbeiten von Maya Schweizer. Schon im Titel dieser Einzelausstellung, Edith Seeshow’s Notes, findet sich ihre Vorgehensweise auf verklausulierte Art zusammengefasst: Im Namen „Edith Seeshow“ verstecken sich die Verben „edit“, „see“ und „show“, also „bearbeiten“, „sehen“ und „zeigen“. Diese fiktive Person mag im Verlauf der Ausstellung keine weitere Rolle spielen, das permanente Beobachten, Sammeln, Sortieren und Montieren von Bildern aber ist in allen fünf Werken aus den Jahren 2007 bis 12 präsent.

Für die Auswahl der Arbeiten war zudem ein thematischer Schwerpunkt ausschlaggebend: die filmische Erforschung öffentlicher Räume und von Architektur, in der Geschichte repräsentiert wird. Die erste Videoarbeit Passing Down, frame one (2007) wirkt demgegenüber wie ein inhaltlicher Kontrapunkt und rückt zunächst einmal Schweizers Familiengeschichte ins Zentrum. Die Künstlerin rekonstruiert die fragmen­tarischen Erinnerungen ihrer jüdischen Großmutter, die 1944 in Lyon nur dank eines Missverständnisses der Deportation entkam. Der Film bewegt sich räumlich zwischen Frankreich und Deutschland, zeitlich zwischen den 1940er Jahren und SchweizersAlltag heute. Diese gegenläufige Pendel­bewegung bestimmt auch die Bild-Text-Sound-Struktur des Films: Auf der Bildebene löst sich der geografische Raum zwischen Aix-en-Provence, Berlin und Lyon auf, und auf der Tonebene erzählt die Großmutter von ihrer Vergangenheit. Die eingeblendeten Textblöcke bilden eine verbindende Meta-Erzählung und einen dokumentarischen Familienbericht.

Die Drei-Kanal-Videoarbeit Au dos de la carte postale (Auf der Rückseite der Postkarte, 2010) steigt dann tiefer in die Frage nach dem öffentlichen Raum und der Rolle von Architektur ein. Sie widmet sich dem Eiffelturm als dem Pariser Wahrzeichen und zentralem Schauplatz des touristischen Lebens der Stadt. Hierfür verbindet Schweizer dokumentarisches Foto- und Filmmaterial, unter anderem von der Pariser Weltausstellung 1889 in Paris sowie damals populärer Völkerschauen, mit dem heutigen Alltag von illegalen Straßenhändlern, französischen Polizisten, sowie den Touristenattraktionen rund um den Turm. In der vielschichtigen Montage werden hier beispielsweise Analogien zwischen den Menschenzoos und der prekären Situation der Straßenhändler, die aus den ehemaligen französischen Kolonien stammen, sichtbar. Dabei macht Schweizer nicht nur die Wiederholung von (postkolo­nialer) Geschichte deutlich, sondern erforscht in der Gegenüberstellung auch die Konstruktionsmodi von historischen und gegenwärtigen Bildern.

Der in einer Blackbox präsentierte Film A Memorial, a Synagogue, a Bridge and a Church (2012) untersucht ganz ohne Textinserts und in stark kontrastierenden Schwarzweiß-Aufnahmen die städtebau­lichen Veränderungen rund um den Rybné námestie (Fischplatz) im slowakischen Bratislava. Während des Baus der Neuen Brücke über die Donau in den Jahren 1967 bis 72 kam es angesichts des eigentlich nicht notwendigen Abrisses des alten jüdischen Stadtviertels und der Synagoge zu politischem Widerstand in der Bevölkerung. Im Gegensatz zu den anderen Videoarbeiten überwiegt hier eine statische Kameraführung. Die architektonischen Körper des Platzes werden fragmentarisch abgetastet. Die Kombination mit beiläufig wirkenden Aufnahmen der Stadtbewohner auf deren alltäglichen Wegen stellt hier die Frage nach einer kollektiven Erinnerungskultur und der politisch-gesellschaftlichen Verantwortung jedes Einzelnen für den öffentlichen Raum.

Inhaltlich knüpft hier Which story would you prefer not to recall? (2009) an, die einzige Fotoarbeit der Ausstellung. Aus ihrer Bildsammlung hat Schweizer Pressebilder, historische Aufnahmen (etwa vom Eichmann-Prozess 1961) und Porträts von bekannten Persönlichkeiten (z.B. Barack Obama) ausgewählt und einige mit farbigen Post-its beklebt, auf denen handschriftlich notierte Sätze stehen. Auf einem schwarzweißen Zeitungsbild ist beispielsweise ein in Richtung Gaza-Gebiet fahrender Wagen zu erkennen, kommentiert wird dies mit der appellativen Frage „What would you prefer not to see?“, also: „Was würden Sie lieber nicht sehen?“. Im Gesamtbild dieser Installation generiert die Künstlerin so ein unvollständiges Tableau kollektiver Erinnerung und hinterfragt bildgewordene Geschichte. Auch die Ausstellung im Ganzen funktioniert ein wenig wie ein vielschichtig montiertes Bild-Text-Sound-Album mit fünf einzelnen Tracks. Die Aufmerksamkeit des Betrachters steigt immer dann, wenn sich in Schweizers Werken Privates und Öffentliches, Geschichte und Gegenwart, Reales und Symbolisches überlagern – denn dann deuten ihre Erzählmodi und das, was zwischen den Bildern passiert, über das Einzelwerk hinaus und knüpfen an eigene Erfahrungen an.

Ausgabe 9

First published in Ausgabe 9

April - Mai 2013

Most Read

The punk artists’s invasion of the pitch during the Croatia vs. France match reminded us what Russia’s new ‘normality’...
In further news: Brexit voters avoid arts; New York libraries’s culture pass unlocks museums; Grayson Perry-backed...
If artificial intelligence were ever to achieve sentience, could it feasibly produce art? (And would it be good?)
The punk activist-artists have been charged with disruption after they charged the field during the France vs Croatia...
27 educators are taking the London gallery to an employment tribunal, demanding that they be recognized as employees
In further news: Glasgow School of Art to be rebuilt; Philadelphia Museum of Art gets a Frank Gehry-designed restaurant
Highlights from Condo New York 2018 and Commonwealth and Council at 47 Canal: the summer shows to see
Knussen’s music laid out each component as ‘precarious, vulnerable, exposed’ – and his conducting similarly worked from...
Nods to the game in World Cup celebrations show how dance has gone viral – but unwittingly instrumentalized for...
‘You can’t reason with him but you can ridicule him’ – lightweight as it is, Trump Baby is a win for art as a...
Anderson and partner Juman Malouf are sorting through the treasures of the celebrated Kunsthistorisches Museum for...
From Capote to Basquiat, the pop artist’s glittering ‘visual diary’ of the last years of his life is seen for the first...
‘When I opened Monika Sprüth Galerie, only very few German gallerists represented women artists’
Can a ragtag cluster of artists, curators and critics really push back against our ‘bare’ art world?
In further news: German government buys Giambologna at the eleventh hour; LACMA’s new expansion delayed
Gucci and Frieze present film number two in the Second Summer of Love series, focusing on the history of acid house
Judges described the gallery’s GBP£20 million redevelopment by Jamie Fobert Architects as ‘deeply intelligent’ and a ‘...
Is the lack of social mobility in the arts due to a self-congratulatory conviction that the sector represents the...
The controversial intellectual suggests art would be better done at home – she should be careful what she wishes for
Previously unheard music on Both Directions At Once includes blues as imposing as the saxophonist would ever record
In further news: Macron reconsiders artist residencies; British Council accused of censorship; V&A to host largest...
In our devotion to computation and its predictive capabilities are we rushing blindly towards our own demise?
Arts subjects are increasingly marginalized in the UK curriculum – but the controversial intellectual suggests art is...
An exhibition of performances at Foksal Gallery Foundation, Warsaw, unfolds the rituals of sexual encounters
An art historian explains what the Carters’s takeover of the Paris museum says about art, race and power
Artist Andrea Fraser’s 2016 in Museums, Money and Politics lifts the lid on US museum board members and...
The Ruhrtriennale arts festival disinvited the Scottish hip-hop trio for their pro-Palestinian politics, then u-turned
The Baltimore’s director on why correcting the art historical canon is not only right but urgent for museums to remain...
Serpentine swimmers complain about Christo’s floating pyramid; and Hermitage’s psychic cat is a World Cup oracle: the...
The largest mural in Europe by the artist has been hidden for 30 years in an old storage depot – until now
Alumni Martin Boyce, Karla Black, Duncan Campbell and Ciara Phillips on the past and future of Charles Rennie...
In further news: po-mo architecture in the UK gets heritage status; Kassel to buy Olu Oguibe’s monument to refugees
The frieze columnist's first novel is an homage to, and embodiment of, the late, great Kathy Acker
60 years after the celebrated Brutalist architect fell foul of local authorities, a Berlin Unité d’Habitation apartment...
The British artist and Turner Prize winner is taking on the gun advocacy group at a time of renewed debate around arms...
The central thrust of the exhibition positions Sicily as the fulcrum of geopolitical conflicts over migration, trade,...
The Carters’s museum takeover powers through art history’s greatest hits – with a serious message about how the canon...
The 20-metre-high Mastaba finally realizes the artist and his late wife Jeanne-Claude’s design
‘What is being exhibited at Manifesta, above all, is Palermo itself’
With the 12th edition of the itinerant European biennial opening in Palermo, what do local artists, curators and...
In the age of Brexit, why Labour leader Jeremy Corbyn’s pledge to return the ‘stolen’ Parthenon marbles has never been...
The curators seem set to ask, ‘how civilized is the world’s current state of affairs?’
US true crime series Unsolved takes two formative pop cultural events to explore their concealed human stories and...

On View

Latest Magazines

frieze magazine

April 2018

frieze magazine

May 2018

frieze magazine

June - August 2018