Maya Schweizer

Kunstverein Langenhagen

07_Schweizer_story_Detail-2_CMYK.jpg

Maya Schweizer, Which Story Would You Prefer Not to Recall? (Detail), 2009–13

Maya Schweizer, Which Story Would You Prefer Not to Recall? (Detail), 2009–13

Die Auseinandersetzung mit Identität, Biografie, Politik, Geschichte und Erinnerung sind wiederkehrende Leitthemen in den Foto- und Videoarbeiten von Maya Schweizer. Schon im Titel dieser Einzelausstellung, Edith Seeshow’s Notes, findet sich ihre Vorgehensweise auf verklausulierte Art zusammengefasst: Im Namen „Edith Seeshow“ verstecken sich die Verben „edit“, „see“ und „show“, also „bearbeiten“, „sehen“ und „zeigen“. Diese fiktive Person mag im Verlauf der Ausstellung keine weitere Rolle spielen, das permanente Beobachten, Sammeln, Sortieren und Montieren von Bildern aber ist in allen fünf Werken aus den Jahren 2007 bis 12 präsent.

Für die Auswahl der Arbeiten war zudem ein thematischer Schwerpunkt ausschlaggebend: die filmische Erforschung öffentlicher Räume und von Architektur, in der Geschichte repräsentiert wird. Die erste Videoarbeit Passing Down, frame one (2007) wirkt demgegenüber wie ein inhaltlicher Kontrapunkt und rückt zunächst einmal Schweizers Familiengeschichte ins Zentrum. Die Künstlerin rekonstruiert die fragmen­tarischen Erinnerungen ihrer jüdischen Großmutter, die 1944 in Lyon nur dank eines Missverständnisses der Deportation entkam. Der Film bewegt sich räumlich zwischen Frankreich und Deutschland, zeitlich zwischen den 1940er Jahren und SchweizersAlltag heute. Diese gegenläufige Pendel­bewegung bestimmt auch die Bild-Text-Sound-Struktur des Films: Auf der Bildebene löst sich der geografische Raum zwischen Aix-en-Provence, Berlin und Lyon auf, und auf der Tonebene erzählt die Großmutter von ihrer Vergangenheit. Die eingeblendeten Textblöcke bilden eine verbindende Meta-Erzählung und einen dokumentarischen Familienbericht.

Die Drei-Kanal-Videoarbeit Au dos de la carte postale (Auf der Rückseite der Postkarte, 2010) steigt dann tiefer in die Frage nach dem öffentlichen Raum und der Rolle von Architektur ein. Sie widmet sich dem Eiffelturm als dem Pariser Wahrzeichen und zentralem Schauplatz des touristischen Lebens der Stadt. Hierfür verbindet Schweizer dokumentarisches Foto- und Filmmaterial, unter anderem von der Pariser Weltausstellung 1889 in Paris sowie damals populärer Völkerschauen, mit dem heutigen Alltag von illegalen Straßenhändlern, französischen Polizisten, sowie den Touristenattraktionen rund um den Turm. In der vielschichtigen Montage werden hier beispielsweise Analogien zwischen den Menschenzoos und der prekären Situation der Straßenhändler, die aus den ehemaligen französischen Kolonien stammen, sichtbar. Dabei macht Schweizer nicht nur die Wiederholung von (postkolo­nialer) Geschichte deutlich, sondern erforscht in der Gegenüberstellung auch die Konstruktionsmodi von historischen und gegenwärtigen Bildern.

Der in einer Blackbox präsentierte Film A Memorial, a Synagogue, a Bridge and a Church (2012) untersucht ganz ohne Textinserts und in stark kontrastierenden Schwarzweiß-Aufnahmen die städtebau­lichen Veränderungen rund um den Rybné námestie (Fischplatz) im slowakischen Bratislava. Während des Baus der Neuen Brücke über die Donau in den Jahren 1967 bis 72 kam es angesichts des eigentlich nicht notwendigen Abrisses des alten jüdischen Stadtviertels und der Synagoge zu politischem Widerstand in der Bevölkerung. Im Gegensatz zu den anderen Videoarbeiten überwiegt hier eine statische Kameraführung. Die architektonischen Körper des Platzes werden fragmentarisch abgetastet. Die Kombination mit beiläufig wirkenden Aufnahmen der Stadtbewohner auf deren alltäglichen Wegen stellt hier die Frage nach einer kollektiven Erinnerungskultur und der politisch-gesellschaftlichen Verantwortung jedes Einzelnen für den öffentlichen Raum.

Inhaltlich knüpft hier Which story would you prefer not to recall? (2009) an, die einzige Fotoarbeit der Ausstellung. Aus ihrer Bildsammlung hat Schweizer Pressebilder, historische Aufnahmen (etwa vom Eichmann-Prozess 1961) und Porträts von bekannten Persönlichkeiten (z.B. Barack Obama) ausgewählt und einige mit farbigen Post-its beklebt, auf denen handschriftlich notierte Sätze stehen. Auf einem schwarzweißen Zeitungsbild ist beispielsweise ein in Richtung Gaza-Gebiet fahrender Wagen zu erkennen, kommentiert wird dies mit der appellativen Frage „What would you prefer not to see?“, also: „Was würden Sie lieber nicht sehen?“. Im Gesamtbild dieser Installation generiert die Künstlerin so ein unvollständiges Tableau kollektiver Erinnerung und hinterfragt bildgewordene Geschichte. Auch die Ausstellung im Ganzen funktioniert ein wenig wie ein vielschichtig montiertes Bild-Text-Sound-Album mit fünf einzelnen Tracks. Die Aufmerksamkeit des Betrachters steigt immer dann, wenn sich in Schweizers Werken Privates und Öffentliches, Geschichte und Gegenwart, Reales und Symbolisches überlagern – denn dann deuten ihre Erzählmodi und das, was zwischen den Bildern passiert, über das Einzelwerk hinaus und knüpfen an eigene Erfahrungen an.

Ausgabe 9

First published in Ausgabe 9

April - Mai 2013

Most Read

Ahead of ARCOMadrid this week, a guide to the best institutional shows in the city
At La Panacée, Montpellier, Nicolas Bourriaud’s manifesto for a new movement and attempt to demarcate an artistic peer...
A report commissioned by the museum claims Raicovich ‘misled’ the board; she disputes the investigation’s claims
In further news: Jef Geys (1934–2018); and Hirshhorn postpones Krzysztof Wodiczko projection after Florida shooting
If the city’s pivot to contemporary art was first realized by landmark construction, then what comes after might not...
Ignoring its faux-dissident title, this year's edition at the New Museum displays a repertoire that is folky, angry,...
An insight into royal aesthetics's double nature: Charles I’s tastes and habits emerge as never before at London’s...
In other news: Artforum responds to #NotSurprised call for boycott of the magazine; Maria Balshaw apologizes for...
At transmediale in Berlin, contesting exclusionary language from the alt-right to offshore finance
From Shanghai to Dubai, a new history charts the frontiers where underground scenes battle big business for electronic...
Hauser & Wirth Somerset, Bruton, UK
Zihan Karim, Various Way of Departure, 2017, video still. Courtesy: Samdani Art Foundation
Can an alternative arts network, unmediated by the West's commercial capitals and burgeoning arts economies of China...
‘That moment, that smile’: collaborators of the filmmaker pay tribute to a force in California's film and music scenes...
In further news: We Are Not Surprised collective calls for boycott of Artforum, accuses it of 'empty politics'; Frida...
We Are Not Surprised group calls for the magazine to remove Knight Landesman as co-owner and withdraw move to dismiss...
Paul Thomas Anderson's latest film is both gorgeous and troubling in equal measure
With Zona Maco opening in the city today, a guide to the best exhibitions across the Mexican capital
The question at the heart of Manchester Art Gallery’s artwork removal: what are the risks when cultural programming...
In further news: Sonia Boyce explains removal of Manchester Art Gallery’s nude nymphs; Creative Scotland responds to...
Ahead of the India Art Fair running this weekend in the capital, a guide to the best shows to see around town
The gallery argues that the funding body is no longer supportive of institutions that maintain a principled refusal of...
The Dutch museum’s decision to remove a bust of its namesake is part of a wider reconsideration of colonial histories,...
At New York’s Metrograph, a diverse film programme addresses a ‘central problem’ of feminist filmmaking
Ronald Jones pays tribute to a rare critic, art historian, teacher and friend who coined the term Post-Minimalism
In further news: curators rally behind Laura Raicovich; Glasgow's Transmission Gallery responds to loss of Creative...
Nottingham Contemporary, UK
‘An artist in a proud and profound sense, whether he liked it or not’ – a tribute by Michael Bracewell
Ahead of a show at Amsterdam’s EYE Filmmuseum, how the documentarian’s wandering gaze takes in China’s landscapes of...
In further news: Stedelijk explains why it cancelled Ettore Sottsass retrospective; US National Gallery of Art cancels...
With 11 of her works on show at the Musée d'Orsay, one of the most underrated artists in modern European history is...
Reopening after a two-year hiatus, London’s brutalist landmark is more than a match for the photographer’s blockbuster...
What the Google Arts & Culture app tells us about our selfie obsession
At a time of #metoo fearlessness, a collection of female critics interrogate their own fandom for music’s most...
A rare, in-depth interview with fashion designer Jil Sander

Latest Magazines

frieze magazine

November - December 2017

frieze magazine

January - February 2018

frieze magazine

March 2018