Merete Vyff Slyngborg

Grimmuseum

9-Room2_CMYK.jpg

Merete Vyff Slyngborg, MOTION DAZZLE – At the Turn of the River, Installationsansicht

Merete Vyff Slyngborg, MOTION DAZZLE – At the Turn of the River, Installationsansicht

In ihrer von Mette Woller kuratierten Einzelausstellung MOTION DAZZLE: At The Turn of the River bringt Merete Vyff Slyngborg eine Vielzahl an scheinbar willkürlichen Bezügen zusammen – vom Kubismus über dekoratives Kunsthandwerk bis hin zu Graffiti. In ihrer Malerei, ihren Skulpturen und Digitalprints stellt sie diese Anspielungen nebeneinander, ohne dabei eine Einheit zu erzwingen. Die Vermutung totaler Willkür aber wird konterkariert durch den Titel der Schau: Er suggeriert eine flussähnliche Kontinuität – einen flüssigen Zustand, der besonders in Augenblicken der Veränderung spürbar wird.

Für Mutations and New Material (2013) haben Slyngborg und ein Graffitikünstler eine Wand im zentralen Raum vollständig monochrom grau besprüht. Die gigantischen, kubistisch anmutenden Formen dieses Wandbildes sind den Arbeiten des spanischen Malers Juan Gris entnommen. Eine dieser Formen – lang gestreckt, an den Rändern wellenförmig, rechteckig – wiederholt sich als dreidimensionale Bank auf dem Boden einige Schritte vor dem Bild. Diese Form taucht ebenfalls in anderen Arbeiten der Ausstellung wieder auf und begründet so ihr zentrales Thema: eine Auseinandersetzung mit Formen in ihrer Funktion als „Behält­nisse“, als Träger von Bedeutung.

Im zweiten Raum findet sich eine hochkant gestellte, geschwungene Bank, die als Regal dient (Exhibition Furniture – Shelving Unit, 2013). Eine kleine Keramikvase ruht auf zwei der umfunktionierten Beine der Bank (Ceramic Object, 2013). Man denkt an Trends im Ausstellungsdesign, an die Entwicklung von funktionalen Objekten wie der Museumsbank und dem Sockel. Einen weiteren Höhepunkt in diesem Raum liefert Monet’s Missing Sun (2013), ein Digitaldruck, der verschiedene T-Shirts zeigt, die in China mit klassischen Gemälden (Van Goghs Sternennacht, 1889; Dalís Die Beständigkeit der Erinnerung, 1932) handbedruckt wurden: kunsthistorische Strömungen, bis zur Banalität in Serie hergestellt. In ihrer Fixierung und Kommodifizierung werden sie zu funktionslosem Kitsch.

Für Ebru, eine traditionelle türkische Papiermarmoriertechnik, werden Pigmente in eine dickflüssige Lösung eingerührt und die sich ergebende wabernde Form anschließend auf Papier gedruckt. Bei Extracts from Lost Shape and Meaning (2013) bedruckte Slyngborg mit dieser Methode Papier mit einer Vasenform. Das Papier findet sich an der Wand, davor jene Bodenwanne mit Ochsengalle, in der es hergestellt wurde – ein Gefäß, um in ihm ein anderes Gefäß, das Kunstwerk, anzufertigen. Slyngborg präsentiert hier ausgesuchtes Kunsthandwerk mit zeitgenössischer Kunst auf einer Ebene und stellt so Gegensätze zwischen kurzlebigen Trends und langfristig kulturell eingebetteten Traditionen aus.

Trends, Tendenzen, Strömungen – oft verwendet man diese Begriffe, um bestimmte Ästhetiken als seicht und schnelllebig abzutun. In MOTION DAZZLE werden Veränderungen des Geschmacks und seiner Medien weder abqualifiziert noch verdinglicht. Man könnte Slyngborgs Taktik des Kombinierens völlig disparater historischer Bezüge selbst als selbstreflexiven Take eines zeitgenössischen Trends interpretieren. „Trendig“ ist – wie „ambitioniert“ auch – nicht immer das netteste Prädikat, das man einer Ausstellung verleihen kann. Doch in diesem Fall ist es nicht so sehr als zweifelhaftes Kompliment gemeint. Das Spektrum, das Slyngborgs Ausstellung abdeckt, ist riesig – doch die Geschichte, die sie davon erzählt, funktioniert nicht eins-zu-eins und verweigert sich der Fixierung. Sie erschlägt einen nicht mit einer Pointe; stattdessen bleibt ihr Sinn ständig in Bewegung.
Übersetzt von Claudia Kotte

Ausgabe 11

First published in Ausgabe 11

September/Oktober 2013

Most Read

With the 12th edition of the itinerant European biennial opening in Palermo, what do local artists, curators and...
In the age of Brexit, why Labour leader Jeremy Corbyn’s pledge to return the ‘stolen’ Parthenon marbles has never been...
The museum director, who resigned last year, acted with ‘integrity’, an independent report finds
In further news: study finds US film critics overwhelmingly white and male; woman sues father over Basquiat
With the government’s push for the controversial English baccalaureate, why the arts should be an integral part of the...
From Bruce Nauman at the Schaulager to the story of a 1970s artist community in Carona at Weiss Falk, all the shows to...
Sotheby’s and Christie’s say they are dropping the practice of using female-only staff to pose for promotional...
For the annual city-wide art weekender ahead of Basel, the best shows and events to attend around town
For our second report from BB10, ahead of its public opening tomorrow, a focus on KW Institute for Contemporary Art
The curators seem set to ask, ‘how civilized is the world’s current state of affairs?’
In further news: declining UK museum visitors sees country fall in world rankings; first winner of Turner Prize,...
The Icelandic-Danish artist’s creation in Vejle, Denmark, responds to the tides and surface of the water: both artwork...
In further news: Emperor Constantine’s missing finger discovered in the Louvre; and are Van Gogh’s Sunflowers turning...
The opening of a major new exhibition by Lee Bul was delayed after one of the South Korean artist’s works caught fire
The LA-based painter’s exquisite skewing of Renaissance and biblical scenes at Stuart Shave/Modern Art, London
Lee Bul, Abortion, 1989, performance documentation. Courtesy: the artist and PKM Gallery, Seoul
In a climate of perma-outrage has live art self-censored to live entertainment?

A tribute to the iconic New York journal: a platform through which founder Andy Warhol operated as artist, hustler and...
A distinctively American artist who, along with four neighbourhood contemporaries, changed the course of US painting...
From Assemble’s marbled floor tiles to Peter Zumthor's mixed-media miniatures, Emily King reports from the main...
From Ian White's posthumous retrospective to Lloyd Corporation's film about a cryptocurrency pyramid scheme, what to...
Kimberly Bradley speaks to ‘the German’ curator on the reasons for his early exit from the Austrian institution
In further news: #MeToo flashmob at Venice Architecture Biennale; BBC historian advocates for return of British...
German museums are being pushed to diversify their canons and respond to a globalized world – but is ‘cleaning up’ the...
Sophie Fiennes’s new film Bloodlight and Bami reveals a personal side of the singer as yet unseen 
‘At last there is a communal mechanism for women to call a halt to the demeaning conventions of machismo’
The German artist has put up 18 works for sale to raise money to buy 100 homes
The novelist explored Jewish identity in the US through a lens of frustrated heterosexuality
Artist Jesse Jones, who represented Ireland at last year’s Venice Biennale, on what is at stake in Friday’s Irish...
‘I spend more time being seduced by the void … as a way of energizing my language’: poet Wayne Koestenbaum speaks about...
To experience the music of the composer, who passed away last week at the age of 69, was to hear something tense,...
In a year charged with politicized tensions, mastery of craft trumps truth-to-power commentary
In further news: women wearing rainbow badges beaten in Beijing’s 798; gallerists Georg Kargl and Richard Gray have...
‘Coping as a woman in France is a daily battle: the aggression can be subtle, and you always have to push harder to...
Toyin Ojih Odutola’s portraits of a fictional aristocratic Nigerian family push toward an expanded definition...

On View

Latest Magazines

frieze magazine

April 2018

frieze magazine

May 2018

frieze magazine

June - August 2018