Merete Vyff Slyngborg

Grimmuseum

In ihrer von Mette Woller kuratierten Einzelausstellung MOTION DAZZLE: At The Turn of the River bringt Merete Vyff Slyngborg eine Vielzahl an scheinbar willkürlichen Bezügen zusammen – vom Kubismus über dekoratives Kunsthandwerk bis hin zu Graffiti. In ihrer Malerei, ihren Skulpturen und Digitalprints stellt sie diese Anspielungen nebeneinander, ohne dabei eine Einheit zu erzwingen. Die Vermutung totaler Willkür aber wird konterkariert durch den Titel der Schau: Er suggeriert eine flussähnliche Kontinuität – einen flüssigen Zustand, der besonders in Augenblicken der Veränderung spürbar wird.

Für Mutations and New Material (2013) haben Slyngborg und ein Graffitikünstler eine Wand im zentralen Raum vollständig monochrom grau besprüht. Die gigantischen, kubistisch anmutenden Formen dieses Wandbildes sind den Arbeiten des spanischen Malers Juan Gris entnommen. Eine dieser Formen – lang gestreckt, an den Rändern wellenförmig, rechteckig – wiederholt sich als dreidimensionale Bank auf dem Boden einige Schritte vor dem Bild. Diese Form taucht ebenfalls in anderen Arbeiten der Ausstellung wieder auf und begründet so ihr zentrales Thema: eine Auseinandersetzung mit Formen in ihrer Funktion als „Behält­nisse“, als Träger von Bedeutung.

Im zweiten Raum findet sich eine hochkant gestellte, geschwungene Bank, die als Regal dient (Exhibition Furniture – Shelving Unit, 2013). Eine kleine Keramikvase ruht auf zwei der umfunktionierten Beine der Bank (Ceramic Object, 2013). Man denkt an Trends im Ausstellungsdesign, an die Entwicklung von funktionalen Objekten wie der Museumsbank und dem Sockel. Einen weiteren Höhepunkt in diesem Raum liefert Monet’s Missing Sun (2013), ein Digitaldruck, der verschiedene T-Shirts zeigt, die in China mit klassischen Gemälden (Van Goghs Sternennacht, 1889; Dalís Die Beständigkeit der Erinnerung, 1932) handbedruckt wurden: kunsthistorische Strömungen, bis zur Banalität in Serie hergestellt. In ihrer Fixierung und Kommodifizierung werden sie zu funktionslosem Kitsch.

Für Ebru, eine traditionelle türkische Papiermarmoriertechnik, werden Pigmente in eine dickflüssige Lösung eingerührt und die sich ergebende wabernde Form anschließend auf Papier gedruckt. Bei Extracts from Lost Shape and Meaning (2013) bedruckte Slyngborg mit dieser Methode Papier mit einer Vasenform. Das Papier findet sich an der Wand, davor jene Bodenwanne mit Ochsengalle, in der es hergestellt wurde – ein Gefäß, um in ihm ein anderes Gefäß, das Kunstwerk, anzufertigen. Slyngborg präsentiert hier ausgesuchtes Kunsthandwerk mit zeitgenössischer Kunst auf einer Ebene und stellt so Gegensätze zwischen kurzlebigen Trends und langfristig kulturell eingebetteten Traditionen aus.

Trends, Tendenzen, Strömungen – oft verwendet man diese Begriffe, um bestimmte Ästhetiken als seicht und schnelllebig abzutun. In MOTION DAZZLE werden Veränderungen des Geschmacks und seiner Medien weder abqualifiziert noch verdinglicht. Man könnte Slyngborgs Taktik des Kombinierens völlig disparater historischer Bezüge selbst als selbstreflexiven Take eines zeitgenössischen Trends interpretieren. „Trendig“ ist – wie „ambitioniert“ auch – nicht immer das netteste Prädikat, das man einer Ausstellung verleihen kann. Doch in diesem Fall ist es nicht so sehr als zweifelhaftes Kompliment gemeint. Das Spektrum, das Slyngborgs Ausstellung abdeckt, ist riesig – doch die Geschichte, die sie davon erzählt, funktioniert nicht eins-zu-eins und verweigert sich der Fixierung. Sie erschlägt einen nicht mit einer Pointe; stattdessen bleibt ihr Sinn ständig in Bewegung.
Übersetzt von Claudia Kotte

Ausgabe 11

First published in Ausgabe 11

September/Oktober 2013

Most Read

Ignoring its faux-dissident title, this year's edition at the New Museum displays a repertoire that is folky, angry,...
An insight into royal aesthetics's double nature: Charles I’s tastes and habits emerge as never before at London’s...
In other news: Artforum responds to #NotSurprised call for boycott of the magazine; Maria Balshaw apologizes for...
At transmediale in Berlin, contesting exclusionary language from the alt-right to offshore finance
From Shanghai to Dubai, a new history charts the frontiers where underground scenes battle big business for electronic...
Hauser & Wirth Somerset, Bruton, UK
Zihan Karim, Various Way of Departure, 2017, video still. Courtesy: Samdani Art Foundation
Can an alternative arts network, unmediated by the West's commercial capitals and burgeoning arts economies of China...
‘That moment, that smile’: collaborators of the filmmaker pay tribute to a force in California's film and music scenes...
In further news: We Are Not Surprised collective calls for boycott of Artforum, accuses it of 'empty politics'; Frida...
We Are Not Surprised group calls for the magazine to remove Knight Landesman as co-owner and withdraw move to dismiss...
Paul Thomas Anderson's latest film is both gorgeous and troubling in equal measure
With Zona Maco opening in the city today, a guide to the best exhibitions across the Mexican capital
The question at the heart of Manchester Art Gallery’s artwork removal: what are the risks when cultural programming...
In further news: Sonia Boyce explains removal of Manchester Art Gallery’s nude nymphs; Creative Scotland responds to...
Ahead of the India Art Fair running this weekend in the capital, a guide to the best shows to see around town
The gallery argues that the funding body is no longer supportive of institutions that maintain a principled refusal of...
The Dutch museum’s decision to remove a bust of its namesake is part of a wider reconsideration of colonial histories,...
At New York’s Metrograph, a diverse film programme addresses a ‘central problem’ of feminist filmmaking
Ronald Jones pays tribute to a rare critic, art historian, teacher and friend who coined the term Post-Minimalism
In further news: curators rally behind Laura Raicovich; Glasgow's Transmission Gallery responds to loss of Creative...
Nottingham Contemporary, UK
‘An artist in a proud and profound sense, whether he liked it or not’ – a tribute by Michael Bracewell
Ahead of a show at Amsterdam’s EYE Filmmuseum, how the documentarian’s wandering gaze takes in China’s landscapes of...
In further news: Stedelijk explains why it cancelled Ettore Sottsass retrospective; US National Gallery of Art cancels...
With 11 of her works on show at the Musée d'Orsay, one of the most underrated artists in modern European history is...
Reopening after a two-year hiatus, London’s brutalist landmark is more than a match for the photographer’s blockbuster...
What the Google Arts & Culture app tells us about our selfie obsession
At a time of #metoo fearlessness, a collection of female critics interrogate their own fandom for music’s most...
A rare, in-depth interview with fashion designer Jil Sander

Latest Magazines

frieze magazine

October 2017

frieze magazine

November - December 2017

frieze magazine

January - February 2018