Marc Bauer

freymond-guth Ltd. Fine Arts, Zürich, Schweiz

BAUE_005981_CMYK.jpg

Marc BauerV. (Desire)Pencil on paper1.3 x 1.2 m

Marc Bauer, «V. (Desire)», pencil on paper sheet, 130 x 116 cm, courtesy: the artist & Freymond-Guth Fine Arts

„Liebe mich, weil und so sehr wie ich  Dich liebe; Ivany, ich bin Dein Ivan“, schrieb der Schweizer Historiker Johannes von Müller an Luis Batthyány Szent-Iványi, in den er sich unsterblich verliebt hatte. Die beiden führten in den ersten Jahren des 19. Jahrhunderts einen Briefwechsel. Doch Szent-Iványi war nicht echt, war nur eine Chiffre, die sich ein ehemaliger Schüler von Müllers ausgedacht hatte, um seinem  früheren Lehrer eine Falle zu stellen und ihn  ausnehmen zu können, indem er drohte,  dessen homosexuelle Neigungen öffentlich zu machen. Die ausgedehnte Korrespondenz dieser illusionären Liebesgeschichte wurde 2014 von André Weibel in zwei Bänden  publiziert. Es war diese bemerkenswerte Geschichte, die Marc Bauer zu seiner  Ausstellung I EMPEROR ME inspirierte.

Der Bezug ist nicht immer explizit:  Den Titel für die Ausstellung und die in ihr gezeigte Grafikmappe fand Bauer anderswo; er geht auf die Markenbezeichnung für schwarze Gummihandschuhe zurück, die EMPEROR ME108 von Marigold. Drei einzeln gerahmte, je mehr als zwei Meter hohe, dunkle Bleistiftzeichnungen dieser ellbo-genlangen Handschuhe hängen in der Ausstellung nebeneinander an der Wand. Die Hände zeigen nach oben, als würden die Handschuhe von übergroßen Vorderarmen in Form gebracht, die angelegten Finger: ein Verweis auf die Sexualpraktik des  Fisting – EMPEROR ME, Glove I-III, R.P. (alle Werke 2015). Gegenüber an den verbleibenden Wänden hängen fünf weitere, kleinere Zeichnungen, darauf ein Chap  aus dem Reitbedarf, verschiedene Details von Hemden und ein opulenter, gewal- tiger Blumenstrauß. 

Die Arbeiten der Grafikmappe Portfolio EMPEROR ME (mit dem Untertitel 5 digital prints graced with drawing, water­colour and ribbons) sind dagegen in zwei Vitrinen arrangiert. Einer der Drucke gibt einige Zeilen aus von Müllers Briefen wieder, daneben ein weiteres florales Bild, ein Torso mit Halspartie, eine Lederweste und das Detail eines hellen Hemds unter einer weiteren Lederjacke. Auf die Blätter der Mappen­grafiken und auf alle außer einer der klei­neren Zeichnungen an der Wand waren Bänder geheftet: Gold Yellow, Pale Lemon and Orange (relic collar) C.J. zeigt beispielsweise den Kragen eines lockeren Hemds mit zusammengebauschtem Rückenteil. Es scheint in der Luft zu schweben, wobei diese Luftigkeit in Kontrast steht zu den drei  kurzen Bändern, die am unteren Blattrand angebracht sind und deren Farben mit den aufgezählten Farbwerten korrespondieren. Bauers Bleistiftzeichnungen bewegen sich motivisch in einer thematisch vorgegebenen Spanne von der Napoleonischen Zeit bis  zur Gegenwart und konzentrieren sich auf Fragmente oder Einzelelemente von Gegenständen. Isoliert von ihren jeweiligen Kontexten kommt diesen Dingen eine besondere Bedeutsamkeit zu. Der dunkle Bleistift betont die üppigen, haptischen Qualitäten; Bauers Technik ist nicht von fotorealisti-scher Perfektion, es geht eher um eine persönliche Erinnerung an diese Dinge, eine individuelle Sicht und private Anklänge. Was in dieser Kombination ebenso gut komplett zufällig sein könnte, wird von der persönlichen Logik Bauers zusammengehalten. 

Bauer verjüngt die Gattung des Stilllebens mit neuen Chiffren und Formen der Anspielung. Er ermöglich dem Betrachter, eigene Schnittmengen und Gemeinsam- keiten zu finden. Schaut man nur genau genug hin, wimmelt es von solchen Verbindungen: Auch wenn von Müller seinen „Luis“ nie hatte treffen können, wurde er von seinen Gefühlen für den Briefpartner überwältigt; hätte die Öffentlichkeit von dieser außergewöhnlichen, nie real vollzoge- nen Liebesaffäre erfahren, wäre sein Ruf beschädigt und er ruiniert gewesen. So kann man Bauers säuberlich aufgepinnte Bänder als Verweise lesen – Farben oder denkbare Accessoires für, sagen wir: Kostüme oder Tarnung; ebenso gut aber könnte man es mit Andenken zu tun haben oder zusammengetragenen Dingen für ein Archiv. Liest man sie im Kontext betörender Leidenschaft, so wirkt das Papier der Drucke wie perforiert; intime, vernarbte Wunden. Der Körper auf einem der Blätter der Mappe könnte  eine anatomische Zeichnung sein, doch ist die Brustwarze von intensiver Dunkelheit, als wäre sie auf die blasse Haut aufgebrannt. „I EMPEROR ME“ klingt wie eine gewen-dete, positiv angenommene Bezichtigung. Man könnte von Müller als bedauernswerte Gestalt sehen, aber auch das kehrt Bauer  um und feiert ihn als einen Liebhaber, der keine Angst hat vor seinen eigenen – ausgelebten oder illusionären – Überzeugungen. 

Übersetzt von Michael Müller

Aoife Rosenmeyer ist Kunstkritikerin und Kuratorin. Sie lebt in Zürich.

Issue 23

First published in Issue 23

Spring 2016

Most Read

Ignoring its faux-dissident title, this year's edition at the New Museum displays a repertoire that is folky, angry,...
An insight into royal aesthetics's double nature: Charles I’s tastes and habits emerge as never before at London’s...
In other news: Artforum responds to #NotSurprised call for boycott of the magazine; Maria Balshaw apologizes for...
At transmediale in Berlin, contesting exclusionary language from the alt-right to offshore finance
From Shanghai to Dubai, a new history charts the frontiers where underground scenes battle big business for electronic...
Hauser & Wirth Somerset, Bruton, UK
Zihan Karim, Various Way of Departure, 2017, video still. Courtesy: Samdani Art Foundation
Can an alternative arts network, unmediated by the West's commercial capitals and burgeoning arts economies of China...
‘That moment, that smile’: collaborators of the filmmaker pay tribute to a force in California's film and music scenes...
In further news: We Are Not Surprised collective calls for boycott of Artforum, accuses it of 'empty politics'; Frida...
We Are Not Surprised group calls for the magazine to remove Knight Landesman as co-owner and withdraw move to dismiss...
Paul Thomas Anderson's latest film is both gorgeous and troubling in equal measure
With Zona Maco opening in the city today, a guide to the best exhibitions across the Mexican capital
The question at the heart of Manchester Art Gallery’s artwork removal: what are the risks when cultural programming...
In further news: Sonia Boyce explains removal of Manchester Art Gallery’s nude nymphs; Creative Scotland responds to...
Ahead of the India Art Fair running this weekend in the capital, a guide to the best shows to see around town
The gallery argues that the funding body is no longer supportive of institutions that maintain a principled refusal of...
The Dutch museum’s decision to remove a bust of its namesake is part of a wider reconsideration of colonial histories,...
At New York’s Metrograph, a diverse film programme addresses a ‘central problem’ of feminist filmmaking
Ronald Jones pays tribute to a rare critic, art historian, teacher and friend who coined the term Post-Minimalism
In further news: curators rally behind Laura Raicovich; Glasgow's Transmission Gallery responds to loss of Creative...
Nottingham Contemporary, UK
‘An artist in a proud and profound sense, whether he liked it or not’ – a tribute by Michael Bracewell
Ahead of a show at Amsterdam’s EYE Filmmuseum, how the documentarian’s wandering gaze takes in China’s landscapes of...
In further news: Stedelijk explains why it cancelled Ettore Sottsass retrospective; US National Gallery of Art cancels...
With 11 of her works on show at the Musée d'Orsay, one of the most underrated artists in modern European history is...
Reopening after a two-year hiatus, London’s brutalist landmark is more than a match for the photographer’s blockbuster...
What the Google Arts & Culture app tells us about our selfie obsession
At a time of #metoo fearlessness, a collection of female critics interrogate their own fandom for music’s most...
A rare, in-depth interview with fashion designer Jil Sander

Latest Magazines

frieze magazine

October 2017

frieze magazine

November - December 2017

frieze magazine

January - February 2018